TAMPONS & BLING BLING.

{Go to english version} Polierter Sportwagen, glitzernde Diamantkette und vergoldete Zähne: Musiker*innen zeigen in ihren Videos nicht nur gerne, was sie künstlerisch draufhaben, sondern auch auf ihrem Konto. Je mehr Bling-Bling desto besser, denn Statussymbole sind gut für die Streetcredibility. 

Doch was ist, wenn nicht der Tesla für den Geldbeutel spricht, sondern ein Tampon? Wenn das Tragen einer Binde die persönliche Finanzlage widerspiegelt und nicht das Tragen von Pelz?

Kaufe ich mir Hygieneprodukte oder Lebensmittel? Sobald die Periode zum Abwägen wird, spricht man von Periodenarmut. Und in gegen vieler Erwartungen gibt es diese auch in Nationen mit verhältnismäßig vielen Sportwagen oder Diamantketten. In Deutschland beispielsweise haben etwa 100.000 menstruierende Menschen ohne Obdach- oder Wohnung zu wenig Geld, um sich Menstruationsprodukte leisten zu können. Für sie sind Tampons ein Luxusartikel. Ähnliche Zahlen kommen nach einer Studie von Plan International aus Großbritannien: Dort kann sich eine von 10 minderjährigen Menstruierenden keine Periodenprodukte leisten. Das führt dazu, dass sich viele von ihnen während der Periode gegen den schamvollen Besuch der Schule entscheiden. Darunter leiden nicht nur die Noten, sondern auch das Selbstbewusstsein tausender junger Menstruierender.

Das Tabu um die Monatsblutung macht die Bekämpfung der Periodenarmut also nicht leichter. In Deutschland hat nur jede fünfte menstruierende Person schon einmal mit der_m Partner*in über die Periode gesprochen. Tampons werden bei Bedarf immer noch aus der Tasche geschmuggelt wie Drogen, damit sie ja niemand sieht. Doch, sobald wir als Gesellschaft anfangen das Schweigen über die Periode zu brechen, können wir es auch schaffen die Periodenarmut zu bekämpfen.

Während in Deutschland noch Unterschriften für ein ähnliches Modell gesammelt werden, hat Schottland 2020 als erstes Land der Welt mit einem Gesetz auf die Periodenarmut reagiert: Lokale Behörden und öffentliche Gebäude sind dazu verpflichtet, Menstruationsartikel unentgeltlich bereitzustellen. Einer Prognose zufolge werden damit etwa 18.800 Menstruierende mit niedrigem Einkommen erreicht.

Der Berliner Verein Social Period e.V. wartet nicht, bis die deutsche Politik nachzieht und setzt sich deshalb für frei zugängliche Tampons- und Binden für obdach- und wohnungslose Menstruierende durch Einkaufsspenden ein. Die gesammelten Periodenprodukte werden von ehrenamtlichen Helfer*innen direkt in Übernachtungsstellen und Notunterkünfte gebracht. Die hohe Nachfrage bestätigt dabei den Bedarf zum Handeln.

Jedes Projekt, jedes Engagement, jede Aufklärungsarbeit und jedes offene Gespräch rund um die Periode trägt dazu bei, dass Menstruationsartikel bald für niemanden mehr ein Luxusartikel sein müssen. Ein Ziel, bei dem wir alle mithelfen können und das für unsere Gesellschaft wertvoller wäre, als es jede Diamantenkette jemals sein könnte.

Jakob (he/him)
CEO and Founder of TAMTAM
Petition für frei zugängliche Periodenprodukte in Deutschland: Change Org

ENGLISH VERSION

TAMPONS, PADS & BLING BLING.

Polished sports cars, sparkling diamond necklaces and gold-plated teeth: musicians not only like to show off their artistic skills in their videos, but also their bank accounts. The more bling-bling the better because status symbols are essential for street credibility.

But what if it’s not the Tesla that represents your bank account, but a tampon? What if wearing a sanitary napkin reflects better a person’s financial situation than wearing fur?

Do I buy hygiene products or food? As soon as we must consider one or the other, we talk about period poverty. And against many expectations, it exists in nations where you can find many sports cars or diamond necklaces. In Germany, for example, around 100,000 people who menstruate and who are without shelter or housing do not have enough money to afford menstrual products. For them, tampons are a luxury item. Similar figures come from Great Britain, according to a study by Plan International: 1 in 10 underage menstruators cannot afford period products. Due to this, many of them choose not to attend school out of shame during their period. As a result, not only do grades suffer, but also the self-confidence of thousands of young menstruators.

The taboo surrounding menstruation doesn’t make it any easier to combat period poverty. In Germany, only 1 in 5 menstruating women have ever talked to their partner about their periods. Tampons are still smuggled out of the bag when needed, like drugs, so that no one sees them. But as soon as we as a society can break the silence surrounding periods, can we also manage to fight period poverty.

While signatures are still being collected for a similar model in Germany, in 2020 Scotland became the first country in the world to respond to period poverty with a law: Local authorities and public buildings are required to provide menstrual items free of charge. According to one forecast, this will reach around 18,800 low-income menstruators.

The Berlin-based association Social Period e.V. is not waiting for German politics to follow suit, they campaign for freely accessible tampons and sanitary pads for homeless menstruators through donations. The collected period products are taken directly to overnight shelters and emergency accommodation by volunteers. The high demand confirms the need for action.

Every project, every commitment, every educational work and every open conversation about periods helps to ensure that menstrual products will soon no longer have to be a luxury item or status symbol for anyone. A goal that we can all help with and something that would be more valuable to our society than any diamond necklace could ever be.

Author: Jakob (he/him)
CEO and Founder of TAMTAM

Petition for freely accessible period products in Germany: change.org

Sources: Plan International UK, Plan International UK’s Research on Period Poverty and Stigma, 2017Social Period OrganizationThe Borgen ProjectStern, “Wann Müssen sich Frauen endlich nicht mehr für ihre Periode schämen?”, 2018
Title- and contentphoto by Julia Müller designerstueck.co